Neues aus dem Posaunenchor

Ein feste Burg...

war für Martin Luther die Wartburg oberhalb Eisenach, und das von ihm verfasste Lied gehört untrennbar zum Reformationstag. Er soll nicht nur den Text, sondern auch die Melodie dazu geschrieben haben. Wann beides entstand, ist allerdings nicht genau bekannt.

In diesem Jahr gibt es neben dem Kirchentag in Berlin und Wittenberg weitere sechs Orte mit „Kirchentagen auf dem Weg“, alle unter der Aktion „r2017“. Dabei steht das „r“ für „Reformation“, denn vor 500 Jahren hatte Martin Luther in Wittenberg seine 95 Thesen verfasst. Als er vier Jahre später nach dem Reichstag von Worms für vogelfrei erklärt wurde, brachte ihn sein Landesfürst Friedrich der Weise auf der Wartburg bei Eisenach in Sicherheit. Dieser Ort ist zwar nicht unter den 6 Städten „auf dem Weg“, doch bietet Leipzig mit einem besonderen Programm für Bläser eine Verbindung zum Schlussgottesdienst in Wittenberg an. Zu diesem werden am 28. Mai dann voraussichtlich sogar mehr Bläser aus Leipzig als von Berlin aus anreisen und gemeinsam die Bläsertribüne mit 10.000 Plätzen und womöglich weitere Flächen auf dem Wittenberger Gelände füllen. Wie viele Menschen insgesamt auf der Festwiese vor der Stadt zusammenkommen, können vermutlich selbst die Organisatoren nur grob schätzen.

Großveranstaltungen wie Kirchen- oder Posaunentage sind natürlich immer ein besonderes Erlebnis. Sie bleiben aber stets eine Ergänzung mit Einzelbegegnungen und Höhepunkten, die den dauerhaften Kontakt in der eigenen Gemeinde und langjährige Verbindungen darüber hinaus nicht ersetzen können. Diese Verbindungen haben uns bei den Advents- und Weihnachtsmusiken begleitet, sowohl in der kleinen Quartettbesetzung als auch dank der Unterstützung aus Bad Marienberg, Bohmte, Eickeloh, Hannover und Walsrode, die uns bis zu fünf zusätzliche Bläser bzw. Bläserinnen beschert und auch die Zuhörer beeindruckt hat.

Erhard Werner

 
Logo des Posaunenchores
Posaunenchor Sommerfest 2015
Dresden 2016